Der erste Bauabschnitt auf der K14 – im Hintergrund Claas – reicht von der B513 bis zur Abzweigung Tecklenburger Weg/Prozessionsweg. Foto: Kreis Gütersloh

Bauarbeiten Prozessionsweg

Am 17. Juli startet der Ausbau der K14 in Harsewinkel. Die K14 (Tecklenburger Weg/Prozessionsweg) wird auf einer Länge von zirka 975 Metern durch den Kreis komplett neu gebaut. Die Stadt Harsewinkel erneuert im gleichen Zug das Kanalnetz.

Allein die Kosten des Straßen, Rad- und Gehwegbaus belaufen sich für den Kreis Gütersloh auf rund 1,7 Millionen Euro, es ist das größte Bauprojekt in diesem Sommer. Die Arbeiten sind in vier Bauabschnitte eingeteilt und werden bis Ende 2018 andauern – der lange Zeitraum ergibt sich vor allem durch sehr umfangreiche Kanalarbeiten.  Für die einzelnen Bauphasen müssen die vier Bauabschnitte, die nacheinander fertiggestellt werden, jeweils voll gesperrt werden. Lkw und Pkw werden auf unterschiedlichen Strecken um die Stadt beziehungsweise um die Baustelle herum geleitet.

Die Erneuerung der K14 ist dringend erforderlich, da die Straße mitten in der Stadt als dringend sanierungsbedürftig gilt. Gleiches gilt für das Kanalnetz. Die Stadt Harsewinkel wird mit den Kanalbauarbeiten in der Straße ‚Am Rövekamp‘ bereits in der nächsten Woche am Dienstag, 4. Juli, beginnen. Die Straße ‚Am Rövekamp‘, eine Seitenstraße des Tecklenburger Wegs, wird ab diesem Zeitpunkt im Kreuzungsbereich K14 voll gesperrt. Am Montag, 17. Juli starten dann die eigentlichen Arbeiten auf der K14. Der erste Bauabschnitt ist von der B513, an der Claas liegt, bis zur Abzweigung des Tecklenburger Wegs wo die  K14 zum Prozessionsweg wird. Der zweite Bauabschnitt reicht von dieser Stelle bis zur Höhe Sürenbrede, der dritte von der Sürenbrede bis Höhe Gerhart -Hauptmann-Straße. Der vierte und letzte Bauabschnitt schließlich umfasst das Teilstück bis zum Kreisverkehr vor Rewe und Aldi.

Die K14 wird sich nach dem Ausbau in einem völlig neuen Gewand präsentieren. Die Fahrbahnbreite wird 6,50 Meter betragen. An beiden Seiten schließen sich jeweils an: 0,75 Meter Sicherheitsstreifen, 1,60 Meter Radweg und ein 2,00 Meter Gehweg. Für diesen Ausbaustandard waren Grundstückskäufe seitens des Kreises nötig, denn der jetzige Zuschnitt der K14 bietet nicht genug Platz. Die beengten Verhältnisse sind auch ein Grund für die  Vollsperrung der jeweiligen Bauabschnitte, denn unter laufender Baustelle ist kein sicherer Verkehr möglich. Die Bauabschnitte sind  so gewählt, dass die Erreichbarkeit der Sporteinrichtungen wie zum Beispiel Freibad und Fußballstadion gewährleistet sind. Die Lebensmittelmärkte erhalten zwischenzeitlich eine eigene Zufahrt über die K50. Die Bauleitung des Kreises hat bereits mit vielen Anliegern Gespräche geführt: So ist zum Beispiel auch die Erreichbarkeit der Ärzte am Tecklenburger Weg 1 gewährleistet und der Bussammelplatz Heimathofgelände bleibt für den Schülerverkehr erhalten. Anlieger haben freie Fahrt bis zur Baustelle.

Die Fertigstellung des ersten Bauabschnittes wird voraussichtlich im Dezember dieses Jahres sein. Die Fertigstellung der gesamten Maßnahme ist für Ende 2018 geplant. Der erste Bauabschnitt ist hinsichtlich des Kanalbaus der anspruchsvollste. – je weiter die Baustelle Richtung Hesselteicher Straße wandert, desto weniger Kanalbau fällt an.

Eine Umleitungsstrecke für den überörtlichen Verkehr ist ausgeschildert. Der Pkw-Verkehr wird innerorts wie folgt umgeleitet: Hesselteicher Straße (K50), Brockhäger Straße, Steinhäger Straße, B513. Der Schwerlastverkehr soll weiträumig um Harsewinkel herum geführt werden – viele Lkw fahren über die K14 von der A33 kommend mit Ziel Rheda-Wiedenbrück. Die sollen von Versmold aus kommend über die K11 über Greffen geschickt werden. Von dort soll der Schwerlastverkehr dann wieder auf die B513 Richtung Harsewinkel geleitet werden.

Der Kreis Gütersloh wird regelmäßig über die Baustelle und den Baufortschritt berichten. Anwohner, die unmittelbar von maßgeblichen Arbeiten wie zum Beispiel Asphaltarbeiten betroffen sind, werden im Vorfeld mittels Flyer informiert, um sich auf die Situation einstellen zu können.