Im Innenraum der Klosterkirche Marienfeld

Kloster Marienfeld

Das zweifellos bedeutendste Baudenkmal in der Stadt Harsewinkel ist die über 800 Jahre alte Kirche des ehemaligen Zisterzienserklosters Marienfeld. Das spätromanische Gebäude hat mit seiner Architektur den Kirchenbau des frühen 13. Jahrhunderts in Westfalen wesentlich beeinflusst. Wie die Kirche stehen auch das barocke Abteigebäude und die aus dem frühen 18. Jahrhundert stammenden Wirtschaftsgebäude des 1803 aufgelösten Klosters unter Denkmalschutz.

Orgelkonzerte und mehr

Das 1185 gegründete Zisterzienserkloster Marienfeld war bis zu seiner Auflösung 1803 eines der bedeutendsten Klöster Westfalens, dessen geistlicher Einfluss im westfälischen Raum weithin spürbar war.

Herausragendes Zeugnis zisterziensischer Baukunst ist die spätromanische Abteikirche, deren Architektur andere bedeutende Kirchbauten in der Region Westfalen und im Ostseeraum nachhaltig beeinflusst hat. Zusammen mit dem barocken Abteigebäude, das im Westen an die Kirche grenzt, prägt die alte Klosterkirche den alten Wirtschaftshof des früheren Klosters. Östlich und westlich wird dieser von den in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbauten Wirtschaftsgebäuden geprägt, sodass die Gesamtanlage des Klosterhofes eine Oase der Ruhe und Entspannung ist.

Der hoch aufragende Innenraum der Kirche ist vor allem durch die barocke Ausstattung mit Hochaltar, Kanzel und dem die gesamte Westwand einnehmenden Orgelprospekt geprägt. Hinzu kommen aus der Gotik die reich verzierten seitlichen Chorschranken sowie die von Evert van Roden geschaffenen Apostelskulpturen.