Im Innenraum

St.-Lucia-Kirche und Kirchplatz

Die Harsewinkeler St.-Lucia-Kirche ist ein Bauwerk der Neugotik aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, das erst 1904 seinen ortsbildprägenden Turm erhielt. Dieser ist heute ein Wahrzeichen von Harsewinkel. 

Das Kirchenschiff wSt. Lucia Kircheurde nach Plänen von Emil von Manger mit dem eingezogenen Chor in den Jahren 1857 bis 1860 errichtet. Während das Äußere der Kirche seit über 100 Jahren nahezu unverändert ist, wurde die reiche neugotische Ausstattung aus der Entstehungszeit Anfang der 1960er-Jahre entfernt, um die Kirche neuen Bedürfnissen der Gemeinde anzupassen.

Im Schatten der St.-Lucia-Kirche steht mit dem langestreckten Fachwerkgebäude der alten Dechanei aus den Jahren 1693/1716 - heute als Pfarrgemeindezentrum genutzt - das älteste noch erhaltene Fachwerkgebäude des Ortszentrums. 1812 wurde das Gebäude der Katholischen Öffentlichen Bibliothek, direkt gegenüber dem Eingang der Kirche, als Mädchenschule errichtet. Auf eine zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Harsewinkel neue Bauauffassung verweist dagegen das stattliche Gebäude Alter Markt 6. Der aus Thorn in Westpreußen stammende Harsewinkeler Bürgermeister Eduard Wilhelm Wendland ließ es 1820 als Dienstsitz und Wohnhaus für sich und seine Familie errichten. Deutlich hob sich das Steingebäude von den kleinen Fachwerkhäusern, die sonst den Ortskern prägten, ab und unterstrich damit auch die besondere Stellung seines Bauherrn und Bewohners in der Gesellschaft der kleinen Titularstadt.