Unterkunft und Gastronomie

Harsewinkel heißt seine Gäste herzlich willkommen. Ob im Café, im Hotel, im Gasthof oder in einem der vielen Restaurants: Harsewinkel wird den unterschiedlichen Wünschen und Ansprüchen seiner Gäste immer wieder gerecht.

Gepflegte Gastlichkeit heißt in Westfalen auch niveauvolle Geselligkeit. Ob der gemütliche Plausch nach der Chorprobe oder das erholsame Bier nach einem arbeitsreichen Tag: Am Tresen oder Wirtstisch schmeckt das kühle Blonde, erfrischt und der Austausch über Neues kann beginnen.

Haben die Gäste neben Durst auch Hunger mitgebracht, wird dem bei Bedarf gerne abgeholfen. Von der Frikadelle für den kleinen Hunger bis zum mehrgängigen Menü mit kulinarischen Köstlichkeiten reicht das Spektrum der Speisekarten.

Einen kleinen, aber feinen Einblick in Restaurants und Wirtsstuben gewährt die neue Serie "So is(s)t Harsewinkel" der Neuen Westfälischen:

So is(s)t Harsewinkel - ein Streifzug mit der Neuen Westfälischen durch die kulinarische Vielfalt des Ortes

Das Thema ist Programm. Richard Zelenka, Lokalredakteur der "Neuen Westfälischen" in Harsewinkel, kennt sein Arbeitsfeld, hat er die Menschen in Harsewinkel, Greffen und Marienfeld als so interessant und liebenswert wie unterschiedlich, ja vielfältig bei seinen Recherchen und Berichten kennengelernt. Und ebenso facettenreich wie ihre Herkunft, ihr Leidenschaften für Musik, Technik, Kultur und Heimat oder Sport präsentieren sich die Gerichte der Gastronomen.

Angelo Pignato bietet zum Beispiel Leckeres aus seiner italienischen Heimat, Edge Heitmann westfälische Küche und Georg Rieger in seinem Marienfelder Buffetrestaurant täglich wechselnde Gerichte für eine Stärkung in der Mittagspause.

Kommen Sie mit auf eine Reise durch die Ortsteile und lassen Sie sich von den Rezepten der Wirte inspirieren für einen eigenen schönen Kochabend. 
Die Küche soll kalt bleiben, Sie möchten sich bedienen lassen? Kein Problem, schwierig wird es eher bei der Auswahl unter den vielen Möglichkeiten mit Sinnesgenüssen und Ambiente...