Projekte

Im Rahmen seiner historischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit führt das Stadtarchiv Harsewinkel, auch zusammen mit Kooperationspartnern, kurt- und langfristige Projekte zur Geschichte der Stadt Harsewinkel durch. Regelmäßige Projekte sind die "Zeitreise", die mit den Stadtführerinnen und Stadtführern für die 4. Klassen der Grundschulen angeboten wird, und die Projektkurse für die Stufe Q 1 am Gymnasium. Für die Projektkurse haben Gymnasium und das Stadtarchiv eine feste  Vereinbarung im Rahmen Bildungspartnerschaft Schule und Archiv NRW abgeschossen.

Projektkurs: Kriegsende und Neubeginn in Harsewinkel

Ein Jahr lang haben sich neunzehn Schülerinnen und Schüler der Q 1 vom August 2015 bis zum Juli 2016 mit den spannenden Umbruchjahren zwischen 1942 und 195o in Harsewinkel befasst. Themen wie Kriegsauswirkungen vor Ort, Zwangsarbeit, Trauer und Kriegsgefallene, Befreiiung durch die alliierten Streikräfte und demokratischer Neubeginn nahmen sie ebenso in den Blick wie die gesellschaftlichen Umbrüche durch die Integration von Flüchtlingen und Vertriebenen, die städtebaulichen Veränderungen und die Erinnerungskultur. Ihre Ergebnisse haben sie auf der eigens gestalteten Website zeitgeschichte-harsewinkel.de präsentiert. 

Anders sein ?

Anders sein - das war das Thema des Geschichtswettbewerbs um den Preis des Bundespräsidenten im Jahr 2014/2015. Kein Wunder, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehme des zweiten Projektkurses Geschichte am Gymnasium Harsewinkel das Thema aufgegriffen haben. Zum Teil aus familärem Hintergrund griffen sie  Themen wie Arbeitsmigration, Flucht und Verteibung, Exil und religiöse Diskriminierung auf, schrieben ihre Facharbeiten und erstellten dann Ausstellungstafeln. Diese wurden im Gymnasium und anschließend im Rathaus Harsewinkel gezeigt. Von den Arbeiten der Schülerinnen und Schüler, die sich am Wettbewerb beteiligt hatten, wurden zwei als Landessieger und zwei mit Buchpreisen ausgezeichnet.

Mir geht es noch gut. Der erste Weltkrieg in Harsewinkel und Herzebrock-Clarholz

Im Rahmen des ersten Projektkurses am Gymnasium Harsewinkel  haben sich elf Schülerinnen und Schüler mit den Folgen des ersten Weltkriegs an ihrem Heimatort beschäftigt. Herausgekommen ist eine Ausstellung, in deren Mittelpunkt die Feldpost und Biographien von Kriegsteilnehmern stehen.

Ein Koffer voll Hoffnung - Arbeitsmigration im Kreis Gütersloh 1955 - 1973

Aus einer Kooperation der Archive im Kreis Gütersloh ist eine Austellung hervorgegangen, die sich mit der Arbeitsmigration in den Jahren des Wirtschaftswunders beschäftigt. Für Harsewinkel wurde die Migrarion von Spaniern in den Mittelpunkt gestellt, die beim Landmaschinenhersteller Lohn und Brot gefunden haben.

50 Jahre Realschule Harsewinkel

Im Jahr 2013  feierte die Realschule Harsewinkel ihr 50jähriges Bestehen - Anlass genug für die Schulleitung und das Vorbereitungskomitee, das Stadtarchiv Harsewinkel um die Erarbeitung einer Ausstellung zur Schulgeschichte zu bitten. Diese wurde von der Historikerin Jessica Illiges im Rahmen eines Praktikums erarbeitet.

Stadt - Land - Fluss

 Die von Stadtarchivar Eckhard Möller zusammen mit Jan Krieft und dem Praktikanten Jens Grabietz im Jahr 2012 erarbeitete Ausstellung dokumentiert die Geschichte der Ems seit der Mittte des 19. Jahrhunderts und die Veränderungen der Landschaft durch die Eingriffe in den Flusslauf. Im Frühjahr 2012 wurde die Ausstellung im Stadtteil Zentrum 'Oase' auf dem Rövekamp gezeigt.

Gefangenenlager Oberems

In einem großen Kunstprojekt eroberte der Kultur- und Bildungsverein im Frühjahr 2011 das ehemalige Harsewinkeler Gefängnis am Prozessionsweg. Das Stadtarchiv Harsewinkel leistete dazu einen historischen Beitrag mit einer Ausstellung zur Geschichte des Gefängnisses im Nationalsozialismus, die von Schülerinnen und Schülern des Gymnasium in Rahmen der Arbeitsgemeinschaft erarbeitet wurde.

Internet-Projekt: NS-Geschichte im Unterrricht

Im Rahmen des Projektes Erinnerungskultur Ostwestfalen-Lippe, das im Wesentlichen von den Landkreisen Gütersloh und Paderborn getragen wurde, haben sich mehrere Archivarinnen und Archivare aus Ostwestfalen-Lippe mit der Frage beschäftigt, auf welche Weise Dokumente aus Archiven in geeigneter Form auch im Internet für die Nutzung durch Schülerinnen und Schüler bereit gestellt werden können

Internet-Projekt: Erinnern und Gedenken

Im Rahmen des Arbeitskreises 'Erinnerungskultur Ostwestfalen-Lippe' haben die Stadtarchive Detmold, Gütersloh und Harsewinkel, das Hauptarchiv der v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel und das Stadtmuseum Gütersloh sich mit den Denkmälern und Mahnmalen befasst, die zur Erinnerung an die Gefallenen der Kriege des 19. und 20. Jahrhunderts und im Gedenken an die Opfer der nationalsozalistischen Diktatur errichtet wurden

Eine Zeitreise für Harsewinkeler Schülerinnen und Schüler

Auf eine Zeitreise in die Geschichte von Harsewinkel gingen Anfang Oktober die Schüler der 4. Klassen der Grundschule. Stadtführer, die in historische Kostüme geschlüpft waren, stellten an sieben Standorten Personen aus der Harsewinkeler Geschichte dar und brachten den Kindern die Vergangenheit ihrer Heimatstadt auf lebendige Weise nahe.

Theaterprojekt: Harsewinkeler Kriminalgeschichten

Mit der Aufführung von zwei kleinen Theaterstücken ging am 21. Juni 2008 das Projekt 'Datei löschen? Wollen Sie archivieren?' zu Ende, mit dem sich das Stadtarchiv Harsewinkel erfolgreich an dem ersten Landeswettbewerb 'Archiv und Jugend' des Ministerpräsidenten des Landes NRW beteiligt hatte. Die Einstudierung und Regie lagen in den Händen von Christine Ruis.

Theaterprojekt: Der Überfall auf das Kloster

Nach dem Theaterprojekt vom Frühjahr 2008 startete das Stadtarchiv in Kooperation mit dem Gymnasium ein weiteres Theaterprojekt. Die Konflikte zwischen dem Kloster Marienfeld und dem Wigbold Harsewinkel in der frühen Neuzeit wurden in szenische Darstellungen umgesetzt, deren Höhepunkt der Überfall der Harsewinkeler auf das Kloster war. Die Regie lag wieder in den Händen von Christine Ruis.