Ansicht der Klosteranlage Marienfeld von 1803

Stadtgeschichte

Bis zu den Umwälzungen in der napoleonischen Ära stand Harsewinkel unter der Herrschaft des Klosters Marienfeld. Preußisch geworden, erlebten die Bauern und Handwerker einen lang anhaltenden wirtschaftlichen Niedergang, in dem sich erst nach 1880 Anzeichen einer Verbesserung zeigten. Seine Industrialiserung hat die Stadt einem Impuls von außen zu verdanken - der Ansiedlung der Firma Claas. Die Jahre nach 1945 waren schließlich durch den Zuzug von Flüchtlingen und Vertriebenen und Arbeitsmigranten von einem tief greifenden demographischen Wandel geprägt.

Unter der Herrschaft des Klosters

In einer Heberolle des nahe gelegenen Klosters Freckenhorst aus der Zeit um 1090 wird zum ersten Male der Ortsname Harsewinkel erwähnt.

Schwierige 100 Jahre

Das Jahr 1803 brachte zwei tiefe Einschnitte mit sich: Das Fürstbistum Münster, zu dessen Gebiet Harsewinkel bisher gehört hatte, wurde in das Königreich Preußen eingegliedert.

Industrieller Beginn

Von einer industriellen Entwicklung konnte im 19. Jahrhundert, trotz einiger Fleisch verarbeitender Firmen und einiger Hartsteinwerke, noch keine Rede sein. Der industrielle Take-off begann 1920 mit der Ansiedlung der Firma Claas.

Die Jahre seit 1945

Nach dem 2. Weltkrieg setzte sich die in den 1920-er Jahren begonnene Entwicklung dynamisch fort.

Stadtgeschichte im Überblick

Hier gelangen Sie zu einem kurzen chornikalischen Überblick zur Geschichte von Harsewinkel.