Startklar für den Mensabetrieb: v.l.n.r.: Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide, Bianka Wulf u. Marco Wehmeier von Cultina, Brtitta Venne und Peter Drewell vom Gymnasium u. Monika Ricke von der Stadtverwaltung..

Mit Cultina, dem neuen Betreiber der beiden Mensen im Harsewinkler Schulzentrum, hat sich die Stadt für einen Anbieter entschieden, der langjährige Erfahrungen im Bereich der Schulverpflegung vorweisen kann. Zurzeit werden von dem Gütersloher Caterer zehn Schulmensen und zwei Kindergärten betrieben; darunter unter anderem die Mensen von Gymnasien in Gütersloh, Rietberg und Rheda-Wiedenbrück.

Mahlzeiten werden vor Ort zubereitet
Mit Beginn des neuen Schuljahres startet Cultina in Harsewinkel mit der Verpflegung der Schüler/innen und Lehrer/innen von Gymnasium und Gesamtschule. Fünf Mitarbeiterinnen von Cultina werden ab dem 23. August in den Mensen arbeiten, um die Mahlzeiten vor Ort zuzubereiten und auszugeben. „Das ist Bestandteil unseres Konzepts – das Essen soll so frisch wie möglich auf die Teller kommen“, so Bianka Wulf, bei Cultina als Leitung für den Bereich Schulverpflegung zuständig.

"Vollwertig und abwechslungsreich"
An vier Tagen der Woche – für das Gymnasium wird montags, dienstags und mittwochs gekocht, für die Gesamtschule montags, mittwochs und donnerstags – können sich Schüler/innen und Lehrer/innen dann an dem reichhaltigen Mittagstisch bedienen. „Bei der Gestaltung des Speisenplans folgen wir den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung – und natürlich legen wir Wert darauf, dass das Essen vollwertig und abwechslungsreich ist.“

Nudelbüffet ergänzt das Angebot
Wählen können die Essensteilnehmer/innen täglich zwischen einem vegetarischen und einem nicht-vegetarischen Gericht. Dazu kommen ein Nudelbuffet sowie ein umfangreiches Angebot an Salaten. „Die Essensgäste können nach Herzenslust kombinieren und unbegrenzt nachnehmen“, so Wulf. Lediglich bei der jeweiligen Hauptkomponente der Mahlzeit darf nur einmal zugegriffen werden. Und es ist ein Nachtisch pro Kind vorgesehen.

Wahlfreiheit bei Zusammenstellung der Mahlzeiten 
Aber nicht nur bei der Zusammenstellung der Mahlzeiten herrscht weitestgehend Wahlfreiheit – auch bei der Ausgestaltung des Mensa-Abos räumt der Anbieter seinen Gästen einen großen Entscheidungsspielraum ein: So kann man sich vor Ort für das Essen seiner Wahl entscheiden, eine Vorab-Bestellung ist nicht erforderlich. Beim Abschluss des Mensa-Abos muss lediglich angegeben werden, an wie vielen Tagen pro Woche man zum Essen kommen will – eine Angabe der Wochentage ist dabei nicht erforderlich.

 "Spontanessen" ist möglich
Ergänzend zum Abo besteht die Möglichkeit des sogenannnten „Spontanessens“. Teilnehmen können alle Schüler/innen, die ein Mensa-Abo für mindestens einen Abo-Tag abgeschlossen haben; Oberstufenschülerinnen und -schülern ist das Spontanessen auch ohne Abonnement-Vertrag möglich. Um ein Abo abzuschließen, ist eine Registrierung erforderlich. Der Chip, mit dem man Zugang zu den Mensen erhält, wird automatisch zugeschickt. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich, gekündigt werden kann das Abo zum Ende des Schul-Halbjahres sowie zum Ende der Sommerferien.

Erfolgreicher Probebetrieb
Vor dem offiziellen Start am 23. August gab es für Cultina bereits eine Art Probebetrieb: Auf Wunsch des Gymnasiums wurde für die Schüler/innen, die nach den Lockerungen der Coronaschutzverordnung in den Präsenzunterricht zurückkehrten, die Mensa wiedereröffnet und Essen angeboten. „Der für uns spontane Schnellstart hat durch unser Zusammenspiel mit Schule und Stadt Harsewinkel reibungslos geklappt und auch die Essensbeteiligung war bereits höher als erwartet. Wir hoffen natürlich, dass wir durch diese Probetage schon einige Kinder von unserem Angebot überzeugen konnten und freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen für das neue Schuljahr“, so Bianka Wulf.

Diese Website verwendet Cookies. Durch Anklicken legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen.