Zum Austausch an der Baustelle für den Breitbandausbau trafen sich heute v.l. Jan-Christoph Dübner, Sabine Amsbeck-Dopheide, Thomas Wiedemann, Oliver Blanke, Ivo Hennekes

„Wir können starten“, freut sich Thomas Wiedemann, Leiter des Westnetz-Regionalzentrums Münster, der sich heute mit Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide  im Harsewinkeler Ortsteil Greffen traf, wo in Kürze die Bauarbeiten zum Breitbandausbau der Fördergebiete beginnen. Mit dabei waren Jan-Christoph Dübner (Gigabit-Koordinator des Kreises Gütersloh), Oliver Blanke (Zweckverband Infokom) und Ivo Hennekes (Westenergie-Kommunalmanager). Gemeinsam tauschten sie sich über die bevorstehende Baumaßnahme aus, die am Landhagen beginnen wird.  

„Schön, dass das Projekt nun Fahrt aufnimmt und unsere Bürgerinnen und Bürger in den geförderten Gebieten bald eine zukunftsfähige Breitbandverbindung nutzen können“, sagt Bürgermeisterin Amsbeck-Dopheide. „Ich gehe davon, dass viele Interessierte die Gelegenheit zu einem kostenlosen Anschluss nutzen werden.“ Staatliche Fördermittel ermöglichen es der Westenergie Breitband GmbH, ein Teil der E.ON Gruppe, an rund 1.300 Adressen in Harsewinkel einen kostenfreien Glasfaseranschluss bis ins Haus zu legen. Möglich ist die Teilnahme für Grundstückseigentümer im Fördergebiet noch bis zum 30. April 2021.

Die jetzt beginnenden Bauarbeiten werden von der Firma Altefrohne aus Warendorf durchgeführt.

Thomas Wiedemann erklärt den weiteren Ablauf: „Wir werden zunächst in den Außenbereichen mit dem Tiefbau beginnen und uns weiter in die inneren Gebiete von Harsewinkel, Marienfeld und Greffen vorarbeiten. Wichtig zu wissen: Die Häuser müssen für den Bau der Glasfaseranschlüsse zweimal betreten werden. Dies wird unter strenger Einhaltung aller Corona-Schutzmaßnahmen geschehen. Beim ersten Termin wird die Rohranlage bis zum Übergabepunkt (APL)* gelegt. Beim zweiten Termin einige Zeit später wird die Glasfaser in die Rohre gelegt und die Voraussetzungen für den Anschluss des Routers (ONT)* geschaffen.“

Im Laufe dieses und des nächsten Jahres werden die Anschlüsse nutzbar sein.

Über den Verfügbarkeitscheck unter www.eon.de/harsewinkel können Interessierte prüfen, ob ihre Adresse zum geförderten Ausbauprojekt in Harsewinkel gehört und bei Bedarf direkt ihren Wunschtarif wählen. Wer eine persönliche Ansprache bevorzugt, kann sich telefonisch unter 0800-99 000 66 beraten lassen oder einen Wunschtermin unter 0201-12-48587 vereinbaren. E.ON-Highspeed-Berater informieren dann direkt vor Ort unter Einhaltung umfassender Hygienemaßnahmen.

 *Hintergrund: Im ersten Schritt wird das Hausanschlussrohr vom außerhäuslichen Netz über eine Wanddurchführung in das Gebäude geführt. Übergabestelle ist der sogenannte Abschlusspunkt Linientechnik (APL), der sich meist im Keller des Gebäudes befindet. In unmittelbarer Nähe zum APL wird die aktive Systemtechnik installiert: Der ONT (Optical Network Termination) ist ein Wandler, der Lichtimpulse in elektrische Signale umwandelt.

 
Die Maßnahme ist ein wichtiger Meilenstein im Breitbandausbau für die Stadt Harsewinkel. Weitere Infos zu Netzanbietern, Verfügbarkeitsabfragen und Förderverfahren erhalten Sie auf der Infosite der Stadt Harsewinkel:

Diese Website verwendet Cookies. Durch Anklicken legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen.