Micky Grohe ist neuer Kulturbeauftragter, Foto: Burkhard Hoeltzenbein

Gut vernetzt: Micky Grohe ist neuer Kulturbeauftragter

Aus dem Wilhalm einen Ort der Begegnung mit Kunst, Kultur und Kreativem zu machen, ist das Ziel von Micky Grohe, dem neuen Kulturbeauftragten der Stadt Harsewinkel, der seit dem 1. November Mira van Leewen nachfolgt.

Aus dem Wilhalm einen Ort der Begegnung mit Kunst, Kultur und Kreativem zu machen, ist das Ziel von Micky Grohe, dem neuen Kulturbeauftragten der Stadt Harsewinkel, der seit dem 1. November Mira van Leewen nachfolgt.

Michael „Micky“ Grohe wurde 1968 in Münster geboren; aufgewachsen ist der heute 53-Jährige in Harsewinkel, wo er seine Leidenschaft für kreative Veranstaltungen, Konzepte und Konzerte entdeckt und entwickelt hat.

So ist auch der Gasthof Wilhalm für ihn vertrautes Terrain: In der Scheune des Wilhalm hat er bereits vor vielen Jahren erste Events organisiert, es folgten Veranstaltungen wie das Ponderosa Festival, das White Earp Festival, Stadtfeste wie der „bummel“ oder die "Sun Swing Poolparty“, die bis in die Vorcorona-Zeit im Sommer viele hundert Besucher/innen in das Harsewinkeler Freibad lockte.

Der studierte Mediendesigner kann in Harsewinkel auf ein gewachsenes Netzwerk zugreifen und darauf aufbauen. Beste Voraussetzungen, um den Kulturbetrieb, der in den Räumlichkeiten des ehemaligen Gasthauses einen zentralen Anlaufpunkt bekommen soll, für möglichst viele unterschiedliche Alters- und Interessensgruppen zu öffnen und nutzbar zu machen.

„Die Tür steht allen offen“, so Micky Grohe, der sein Büro aus der ersten Etage des Wilhalm in den ehemaligen Schankraum verlegt hat, um Gäste und Besucher direkt begrüßen zu können um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. "Hier geht es um Kooperationen, die Einbindung vielfältiger kultureller Interessen und die Schaffung von kreativen Freiräumen“, so Grohe.

Dass die derzeitige Pandemie-Situation das Vorhaben nicht erleichert, liegt auf der Hand. Einige bereits geplante Veranstaltungen mussten verschoben werden, stehen aber, so Micky Grohe, „in der „Startposition fürs kommende Jahr.“

Trotzdem haben schon einige den Kontakt zum neuen Haus und seinem neuen Ansprechpartner gesucht und gefunden: Franziska Jäger, Kunstpädagogin aus Greffen, lässt sich von den Außen- und Innenansichten des Wilhalm zu neuen malerischen Kreationen inspirieren, die sie im lichtdurchfluteten ehemaligen Hotelzimmer „Gerlinde“ im Obergeschoss des alten Gasthofes zu Papier bringt.

Tobias Schößler, Pianist aus Harsewinkel, der während des Lichterabends im vergangenen November das Kneipenpublikum mit Pianomusik unterhielt, lässt sich vom Wilhalm ebenfalls zu neuen Veranstaltungsformaten inspirieren: Mit dem Projekt „Wandeln in den Bildern meines Vaters“ will Tobias Schößler seinem Vater, dem Maler Heinz Schößler, ein ganz besonderes Geschenk zu dessen 80. Geburtstag im kommenden Jahr machen: Als Lichtbilder auf Leinwände projiziert wird Tobias Schößler die Bilder seines Vaters mit Improvisationen und eigenen Kompositionen unterlegen und so als Klangräume erlebbar machen.

Trotz Coroana, aber mit den entsprechenden Auflagen, wird in Kooperation mit dem Kultur- und Bildungsverein am 19. Dezember ein schon vor längerer Zeit geplantes Kinderkonzert mit der Bielefelder Band Randale im Innenhof des Wilhalm stattfinden.

Wer mehr über den Wilhalm und die Möglichkeiten, die das Haus bietet, erfahren will und mit dem neuen Kulturbeauftragten in Kontakt kommen möchte, hat dazu jeden Dienstag ab 18:30 Uhr Gelegenheit: Die kleine „Kulturgruppe“, die sich regelmäßig im Wilhalm trifft, heißt alle Interessenten herzlich willkommen. Zu anderen Zeiten steht Micky Grohe telefonisch zur Verfügung (0173 730 6666).

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch Anklicken legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen.