Rathaus

Dienstleistung vor Ort

Dienstleistungen von A-Z

Leistungsbeschreibung

Der erste "amtliche Schritt" auf dem Weg in die Ehe führt zum Standesbeamten.

Verfahrensablauf

Für die Anmeldung Ihrer Hochzeit ist das Standesamt zuständig, wo sie wohnen. Bei der Anmeldung geht es nicht nur darum, den Hochzeitstermin zu vereinbaren. Sie dient vor allem auch dazu, Ihren Personenstand festzustellen und zu prüfen, ob Ihrem Heiratswunsch sogenannte gesetzliche "Ehehindernisse" entgegenstehen. Die Verlobten sollten die Anmeldung gemeinsam persönlich vornehmen, nach vorheriger Terminabsprache mit dem Standesamt.

Melden Sie Ihren Eheschließungstermin bitte frühzeitig an; dies gilt besonders dann, wenn Sie einen Wunschtermin haben. Sollte es Ihnen nicht auf einen bestimmten Tag ankommen, gibt es häufig auch kurzfristig freie Termine. Trauungen sind während der Öffnungszeiten des Standesamt sowie freitagnachmittag und samstagvormittag möglich. Als Trauorte stehen Ihnen der Trausaal im Rathaus sowie das historische "Rincklakehaus" in Marienfeld auf dem Gelände des Marienfelder Hotels Klosterpforte zur Verfügung. Die Anmeldung zur Eheschließung hat 6 Monate Gültigkeit - das bedeutet, dass Sie dann innerhalb von 6 Monaten heiraten müssen.

Bei der Anmeldung müssen Sie geeignete Unterlagen mitbringen.

Welche Urkunden und Bescheinigungen für eine Anmeldung erforderlich sind, ist von Fall zu Fall sehr verschieden.

Diese Frage kann am einfachsten in einem persönlichen Gespräch mit der Standesbeamtin geklärt werden.

Welche Gebühren fallen an?

Die Kosten hängen von vielen Einzelfragen ab.

In der Regel müssen Sie mit Gebühren von ca. 70 € bis 130 € rechnen. Falls der Termin außerhalb der Öffnungszeiten ist, fallen zusätzlich 100,00 € Gebühr an.

Was sollte ich noch wissen?

Trauzeugen  
Für Ihre Eheschließung benötigen Sie nicht unbedingt Trauzeugen. Sollten Sie den Wunsch haben, in Anwesenheit von einem oder zwei Trauzeugen zu heiraten, so ist dies selbstverständlich möglich und auch üblich. Die Trauzeugen müssen volljährig sein und einen gültigen Personalausweis oder Reisepass vorlegen.

Heiraten im Ausland 
Auch eine im Ausland geschlossene Ehe wird grundsätzlich anerkannt. Voraussetzung ist, dass die Trauung in der für das jeweilige Land üblichen und vorgeschriebenen Form und von den zuständigen Stellen durchgeführt worden ist.

Sie sollten sich rechzeitig informieren, welche Papiere Sie für Ihre Eheschließung benötigen. Auskünfte erteilen die Behörden des gewünschten Heiratsortes und die Botschaften des betreffenden Landes in der Bundesrepublik Deutschland. Lassen Sie Ihre ausländische Heiratsurkunde möglichst durch die zuständigen Behörden beglaubigen (d.h. eine sogenannte "Apostille") und evtl. durch die deutsche Botschaft vor Ort eine "Legalisation" anbringen. Im Ausland gibt es häufig keine Namenswahlmöglichkeiten. Sie können deshalb nach der Rückkehr in die Bundesrepublik mit Ihrer Heiratsurkunde zum Standesamt gehen und eine gemeinsame Namenserklärung abgeben.

Zugeordnete Abteilungen

Diese Website verwendet Cookies. Durch Anklicken legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen.