Gleichstellungsbeauftragte Marina Schomburg und Anna Hirsch von der AWO-Gemeinwesenarbeit präsentieren das Plakat zum Frauentag

Internationaler Frauentag 2021

Nicht nur die Art und Weise, wie der Internationale Frauentag begangen wird, hat sich im Gegensatz zum Vorjahr verändert - auch die Situation der Frauen hat sich vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie in vielen Fällen zu deren Ungunsten verschoben.

„In der jetzigen Situation droht der Rückfall in alte Rollenklischees: Die Belastungen von Kinderbetreuung, Homeschooling und Berufstätigkeit sind enorm; zudem arbeiten viele Frauen in systemrelevanten Berufen, in denen sie stark gefordert sind“, so Marina Schomburg, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Harsewinkel.

Signal für Gleichstellung der Geschlechter
Ein Grund mehr, den Frauentag trotz Corona-Einschränkungen zu nutzen, um ein Signal für Frauenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter zu setzen, findet Marina Schomburg. In Harsewinkel geschieht das zum einen mithilfe der von den Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Gütersloh initiierten Plakataktion: „Mit einem leuchtend gelben Plakat, das in den Geschäften, vielen sozialen Einrichtungen und im Rathaus aufgehängt wird, soll auf den Internationalen Frauentag 2021 aufmerksam gemacht werden“, so Schomburg. Zum anderen will sie den Frauen aber auch persönlich begegnen. Die „Frauentag-To-go-Tüte“ soll auf alle Fälle „an die Frau“ gebracht werden. In der Tüte findet sich neben Info-Materialien auch eine kleine Überraschung: Eine „Auszeit-Box“, mit der die Frauen angeregt werden, sich in ihrem Alltag eine achtsame Ruhepause zu gönnen. „Die „Frauentag-To-go-Tüte“ soll zum Schmunzeln und Nachdenken anregen und einfach etwas Freude machen“, wünscht sich Marina Schomburg.

Dammanns Hof und Oase sind dabei
Unterstützt wird Marina Schomburg von Mitarbeiterinnen und Ehrenamtlichen vom Dammanns Hof und der Oase am Rövekamp. Auch hier haben Frauen für ihre Geschlechtsgenossinnen Kleinigkeiten zum Mitnehmen gebastelt. „Besonders stolz sind wir auf die selbstgemachten Bienenwachstücher und die Wachsbutterbrotbeutel“, so Carmen Francis, Leiterin der AWO-Gemeinwesenarbeit.

Plan B: Frauentag-To-go-Tüten
Sollte der Plan, die kleinen Aufmerksamkeiten am 9. März an einem gemeinsamen Aktionsstand auf dem Alten Markt zu verteilen, vor dem Hintergrund der dann geltenden Corona-Schutzverordnung nicht zustandekommen, wird auf Plan B zurückgegriffen: Dann wird die Gleichstellungsbeauftragte die „Frauentag-To-go-Tüten“ am 8. März kurzerhand bei einem Stadt-Spaziergang verteilen. Und sie hofft, dass es bei diesen Zufallstreffen zu netten Begegnungen und vielleicht auch dem ein oder anderen Gespräch kommen wird. Zusätzlich werden die Tüten – so lange der Vorrat reicht – auch in einigen Geschäften der Innenstadt verteilt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch Anklicken legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen.