Übergangscoach

Die Kernaufgabe des Übergangscoachings besteht darin, die Schüler und Schülerinnen der August-Claas-Schule, Realschule und Gesamtschule in den letzten Schulbesuchsjahren bei der Berufswahlentscheidung zu beraten und zu unterstützen und im Übergang in eine Ausbildung bzw. eine berufsvorbereitende Maßnahme zu begleiten.

Die wesentlichen Aufgaben des Übergangscoaching sind:

  • Kontinuierliche Unterstützung, Begleitung und Beratung der SchülerInnen beim Berufsfindungsprozess
  • Beratung der Eltern
  • Enge Zusammenarbeit mit Schule, Unternehmen/Betrieben, Agentur für Arbeit und sonstigen Akteuren im Bereich Übergang Schule/Beruf
  • Regelmäßiger Austausch mit der Schulleitung und den LehrerInnen über laufende oder notwendige Maßnahmen
  • Akquise von Ausbildungs- und Kooperationsbetrieben
  • Passgenaue Vermittlung von Jugendlichen auf freie Ausbildungsplätze und Nachbetreuung im ersten Ausbildungshalbjahr
  • Berufsinteressenstest, Kennenlernen von unterschiedlichen Ausbildungsberufen
  • Hilfe bei der Praktikumssuche
  • Unterstützung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen
  • Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche und Einstellungstests
  • Nachbetreuung bis zu einem Jahr nach Ausbildungsbeginn
Das Büro finden Sie im Schulzentrum, Raum 118 H

Ansprechpartnerin:

/ Wohnen und Verbrauchen / Wasserversorgung: allgemein

Leistungsbeschreibung

Trinkwasser ...

wird in vielen Bereichen des täglichen Lebens verwendet: als Erfrischungsgetränk, für die Zubereitung von Speisen und Getränken, für die Körperpflege, zum Wäschewaschen, zur Geschirrreinigung, zur Pflege der Sanitär- und anderer Lebensbereiche im Haushalt. Auch für die Lebensmittelindustrie ist Trinkwasser bei der Herstellung vieler Produkte unverzichtbar. Darüber hinaus wird Trinkwasser in anderen Industriezweigen, im Gewerbe und in der Landwirtschaft genutzt.

Selbstverständlich ist, dass Trinkwasser in stets hoher Qualität zur Verfügung steht. Und dafür gibt es Standards und Kontrollen, festgeschrieben in der Trinkwasserverordnung (TVO). 

Unser Trinkwasser in Harsewinkel wird im Wasserschutzgebiet in den Boombergen gewonnen und verfügt über eine hohe Qualität. Das Wasser ist so keimarm, dass auf den Zusatz von Chlor vollständig verzichtet werden kann. Lediglich bei einigen chemischen Inhaltsstoffen wird nachgebessert. Dabei wird der Anteil dieser Stoffe mithilfe von Filtern so weit reduziert, bis er den Grenz- bzw. Richtwerten entspricht. Auch beim Nitratgehalt liegt das Wasser mit 25 Milligramm pro Liter weit unter dem auf 50 Milligramm festgesetzten Grenzwert. Ein unabhängiges, staatlich anerkanntes Labor untersucht das Trinkwasser in regelmäßigen Abständen auf Bakterien und chemische Inhaltsstoffe. 

Das Harsewinkeler Wasserwerk betreibt in den Boombergen neun vertikale Kiesschüttungsbrunnen, die Grundwasser aus einer Tiefe von rund 20 Metern mit Hilfe von Unterwassermotorpumpen zu Tage fördern. Die Fördermengen pro Stunde, Tag und Jahr sind dabei von einer "Wasserbehörde" genau festgelegt und berücksichtigen die ökologischen Gegebenheiten vor Ort. Über Rohrleitungen wird das ca. 10 Grad Celsius kalte "Rohwasser" dem Wasserwerk zugeführt und dort weiter aufbereitet. Auf die Zugabe von chemischen Aufbereitungsstoffen wird dabei verzichtet.

Außerdem liefern die Stadtwerke Gütersloh über das Wasserwerk Quenhorn jährlich 150.000 cbm Trinkwasser an das Wasserwerk Harsewinkel. Dies dient auch der Sicherstellung der Wasserversorgung im Störungsfall. 

Das Versorgungsnetz der Wasserverteilung entspricht in allen 3 Ortsteilen einer Gesamtlänge von 188 km mit insgesamt ca. 5.800 Hausanschlüssen.

Weitere Informationen können Sie in der virtuellen Verwaltung unter dem Anliegen "Wassergebühr" und auf dieser homepage unter "Stadtleben" abrufen. 

Fragen zum Thema beantworten Ihnen auch gern die Betriebsleitung des Wasserwerkes oder der nachstehend aufgeführte Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

Hier kommen Sie auf die Homepage der Stadt Harsewinkel zu weiterführenden Informationen zum Thema Wasserversorgung.

Was sollte ich noch wissen?

Ein paar Daten und Zahlen...

Wassergewinnung:
  • Fördergebiet Boomberge
  • 9 vertikale Kiesschüttungsbrunnen mit einer Fördertiefe von 20 m
  • Förderung von rund 1.000.000 cbm Grundwasser/Jahr

Wasseraufbereitung:
  • nur Enteisenung und Entmaganung mit Luftsauerstoff
  • Filtration
  • Aufbereitungsleistung von bis zu 210 cbm/Std.
  • Reinwasserspeicher mit 2 Kammern á 1.500 cbm Inhalt
  • Härtegrad des Wassers: 2 (Härtegrad 13-14)

Wasserverteilung:
  • Versorgungsnetz von ca. 200 km Länge
  • rd. 6.400 Hausanschlüsse
  • Netzabgabe: bis zu 460 cbm/Std., durchschnittlich bis 3.000 cbm/tgl. und bis zu 1.100.000 cbm/jährl.
  • Versorgungsdruck von 5 bar
  • Fremdwasserbezug von den Stadtwerken Gütersloh 150.000 cbm/a seit 2002

Wasserwerk:
  • Inbetriebnahme am 01. Juli 1970
  • Rechtsform: Eigenbetrieb der Stadt Harsewinkel

Zuständige Mitarbeiter

Enthalten in folgenden Kategorien

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung
Schließen