Bus und Bahn

Sie können in Harsewinkel auch ohne Auto mobil sein, denn Harsewinkel besitzt ein gut ausgebautes und leistungsstarkes öffentliches Nahverkehrssystem. 

Durch die von der Transdev Ostwestfalen GmbH (Rheda-Wiedenbrück) unter dem Markennamen "Teutoburger Wald Verkehr" betriebene Buslinie 71 ist Harsewinkel mit Versmold und der Kreisstadt Gütersloh verbunden, in Gütersloh haben Sie Anschluss an die Bahn, mit der Sie in etwa 10 Minuten nach Bielefeld fahren können. Die Linie 71 fährt von Harsewinkel zweimal die Stunde nach Gütersloh und zurück; jeweils wechselweise mit Schnellbus mit Halt nur an ausgewählten Haltestellen, sowie als "normaler" Regionalbus, der alle Haltestellen bedient. Dauert eine normale Fahrt in die Kreisstadt 40 Minuten, sind Sie mit dem "schnellen 71er" in 25 Minuten am Ziel. 

In Harsewinkel stehen TaxiBus-Linien zur Verfügung, die jeweils nach Anruf (0 52 47 408888), sonst aber wie der normale Linienverkehr verkehren. Abends und am Wochenende wird das Angebot durch ein AnrufSammelTaxi ergänzt, dass Sie - ebenfalls nach Anruf (0 52 47 408888) - sogar bis vor die Haustür bringt. Details zu diesen Verkehren finden Sie in der Rubrik Anruf-Sammeltaxi und Taxi-Bus.

Daneben sind fünf ergänzende Ortsverkehrslinien eingerichtet, die für den Schülerverkehr an Schultagen zur Morgens- und Mittagszeit kleinere Siedlungen nördlich und südlich der Ortsachse anfahren. Außerdem können Sie über die Linie 316 nach Warendorf gelangen. 

Ansprechpartener und weitere Informationen:
Alle Fragen zum Bus- und Bahnangebot werden unter der Hotline-Nummer 05231 977681 beantwortet.
Die Mobilitätaberatung ist in den folgenden Zeiten telefonisch erreichbar:

Montag bis Dienstag
05:00 bis 24:00 Uhr
Freitag
05:00 bis 01:00 Uhr
Samstag
06:30 bis 01:00 Uhr
Sonn- und Feiertags
08:00 bis 24:00 Uhr
Heiligabend und Silvester
08:00 bis 16:00 Uhr

Falls Kunden Abo-Anträge (z.B. "Sechser"- oder 60plusAbo) anfordern möchten, sollten sie sich an unsere Mobilitätsberatung in Bielefeld wenden: 0521 557666-0

Zusätzlich gibt es eine NRW-weit einheitliche Nummer: 0180 6504030 (20ct aus dem deutschen Festnetz und maximal 60ct aus dem deutschen Mobilfunknetz).

Ansprechpartner:

/ Bauen

Bauen

In der Lebenslage Bauen wollen wir Ihnen, den zukünftigen Bauherren oder Besitzern eigener vier Wände, eine Reihe von Informationen an die Hand geben, damit Ihr Vorhaben Realität werden kann.

Unter den Rubriken "Bauplanung", "Grundstückskauf", "Bauverfahren" und "Finanzielle Hilfen/Förderprogramme" geben wir Ihnen Hinweise und Informationen über die notwendigen Schritte, die Sie vor und nach dem Bauen beachten sollten.

So finden Sie beispielsweise im Bereich "Bauplanung" Informationen zu Flächennutzungs- und Bebauungsplänen und Flurkarten. Was Sie beim Kauf eines Grundstücks beachten müssen, erfahren Sie im Kapitel "Grundstückskauf".

Unter "Bauverfahren" stellen wir Ihnen drei verschiedene Bauverfahrensarten vor und geben Hinweise zu den Bauvorlagen sowie der Erstellung und Prüfung der bautechnischen Nachweise. Eine Übersicht über die finanziellen Förderungen, die Bund, Länder und Kommunen Bauherren oder Erwerbern von Immobilien einräumen, schließen wir an. Die "Finanziellen Hilfen/Förderprogramme" haben wir Ihnen in einem Basispaket zusammengestellt.

Bauplanung

  • Einsicht in den Flächennutzungsplan
  • Einsicht in den Bebauungsplan
  • Einsicht/Auszug Liegenschaftskataster
  • Erschließung
  • Wasserversorgung/Abwasserentsorgung
  • Abfallentsorgung/Müllgebühren


Grundstückskauf

  • Einsicht in das Grundbuch
  • Grundbuchabschrift
  • Grundbucheintragung
  • Grundstückskaufvertrag
  • Grundsteuer
  • Grunderwerbsteuer
  • Lageplan
  • Grenzfeststellung/Vermessungsauftrag
  • Grundstücksteilung

Bauverfahren

  • Genehmigungsfrei gestellte Bauvorhaben
  • Genehmigungsbedürftige Bauvorhaben
  • Bauvorlagen
  • Erstellung und Prüfung der bautechnischen Nachweise
  • Verfahrensfreie Bauvorhaben

Finanzielle Hilfen/Förderprogramme

  • Allgemeine Hilfen
    • Arbeitnehmer-Sparzulage (Bausparvertrag)
    • Wohnungsbauprämie
    • Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung nach § 7 Einkommensteuergesetz (EStG)
  • Bundesprogramme
    • KfW-Wohneigentumsprogramm
    • KfW-Wohnraum Modernisieren
  • Landesprogramme
    • Landesprogramm Wohnraumförderung
      • Modernisierung und Instandsetzung von Miet- und Genossenschaftswohnungen,
      • Modernisierung und Instandsetzung von Miet- und Genossenschaftswohnungen und selbst genutztem Wohneigentum in innerstädtischen Altbauquartieren,
      • Altengerechte Miet- und Genossenschaftswohnungen mit Betreuungsangebot,
      • Förderung des Rückbaus von leer stehenden, dauerhaft nicht mehr benötigten Wohnungen.
  • Bund/Länderprogramm: Städtebauförderungsprogramm
  • Landesprogramm: Städtebauförderungsprogramm
  • Auf der Homepage des Ministeriums für Arbeit, Bau und Landesentwicklung finden Sie folgende weitere Hinweise:
    • Initiative Innenstadt
    • Initiative Zukunftsstandorte
    • Infonetzwerk Stadtumbau
    • Städtebauförderung
    • Soziale Stadt

Weiterführende Informationen

  • Hilfreiche Links

 

Freigabevermerk

Dieser Text wurde freigegeben durch das Ministerium für Arbeit, Bau und Landesentwicklung Stand: 17.08.2006

 

Unterkategorien

Zuständigkeiten

Diese Website verwendet Cookies. Durch Anklicken legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen.