Deposita und Nachlässe

Vereine, Firmen, Höfe, aber auch Privatpersonen haben die Möglichkeit, ihr Schriftgut dem Stadtarchiv Harsewinkel zur dauerhaften Aufbewahrung anzuvertrauen. Dabei bleiben die Eigentumsrechte des Schriftgutbildners erhalten, der auch die Möglichkeit hat, sich ein Mitspracherecht bei der Einsichtnahme in das Schriftgut durch Dritte vorzubehalten.
Sie haben Schriftgut, dass vielleicht historisch interessant ist? Oder Sie möchten Schriftgut dem Stadtarchiv zu Aufbewahrung anvertrauen? Rufen Sie an 05247  935-127 oder schicken Sie eine E-Mail an [E-Mail einfügen]. 

EMsgenossenschaften harsewinkel

In mehreren Schritten wurde seit der Mitte des 19. Jahrhunderts die Ems begradigt und ausgebaut, um die Überflutungen des Emstals zu vermindern und schließlich auszuschließen. Für die Durchführung der Flußbegradigungen bildeten die betroffenen Landwirte mit Unterstützung der Landkreise und Kommunen Genossenschaften, die die Maßnahmen in eigener Regie durchführten. Auf dem Gebiet der Stadt Harsewinkel waren die Emsgenossenschaft Harsewinkel für das rechte und die Emsgenossenschaft Heerde-Überems für das linke Emstal tätig. Die Geschäftsführung beider Genossenschaften lag beim Harsewinkeler Amtmann, so dass der Bestand dem Stadtarchiv ähnlich wie amtliches Schriftgut zugewachsen ist. Der beide Genossenschaften umfassende Bestand enthält sowohl die Akten zur Geschäftsführung als auch die Akten zum Ausbau der Ems. 

Krewerth/ Westenhove

Der Bestand umfasst acht Stücke aus den Jahren 1851 bis 1889 aus dem Hofarchiv Krewerth / Westenhove in Greffen. Die meisten Stücke dokumentieren die Ablösung von auf dem Grundbesitz liegenden Reallasten. 

Vosshall

Der Bestand umfasst 16 Stücke zur Auseinandersetzung um das Baugebiet Dammanns Hof aus den Jahren 1973 bis 1988.

Nachlass Bernhard Ohlmeier / lokalgeschichte

Kern des Bestandes sind sechs handgeschriebene Bände des Greffener Schulrektors und Heimatforschers zur Ortsgeschichte, die von der Stadt Harsewinkel erworben wurden. Hinzu kommen handschriftliche Notizen zu den Themen Ur-und Frühgeschichte, Verwaltungsgeschichte, Schulgeschichte, Landwirtschaft, Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie Kulturgeschichte.

Sammlung Heimatpflege

Die Sammlung umfasst neben handschriftlichen Notizen einen Teils des Schriftverkehrs, den der Verwaltungsbeamte Julius Wilhalm in seiner Eigenschaft als Ortsheimatpfleger für Harsewinkel geführt hat. 

KLeine Sammlungen

Der Bestand umfasst vor allem Einzelblätter. Hervorzuheben sind eine Notariatsurkunde aus dem Jahr 1693 über einen Grundstücksverkauf sowie ein Einnahmen- und Ausgabenbuch der Dechanei Harsewinkel aus dem Jahr 1705, das von einem Harsewinkeler Bürger aus einem Abrisshaus geborgen wurde. Von medizin- und lokalgeschichtlichem Interesse sind die Vorlesungsmitschriften des Harsewinkeler Arztes und Kommunalpolitikers Bernhard Kranefuß aus dem Jahr 1835.

Bestand NSDAP

Der kleine Bestand wurde bereits vor seiner Übernahme in das Stadtarchiv im Rathaus gelagert. Der nur drei Nummern umfassende Bestand enthält neben einer Inventarliste vor allem Beitragslisten einiger der örtlichen Parteizellen aus dem Jahr 1945. 

Depositum Schuhmacherei Kalze

Der aus den Jahren 1896 bis 1955 stammende Bestand umfasst vor allem Rechnungen für die Harsewinkeler Schuhmacherei. Hinzu kommen einige Geschäftsbücher. 

Depositum Rindvieh-Versicherungsverein Greffen

Der Bestand umfasst 27 Geschäftsbücher und Akten aus der Tätigkeit der 1875 gegründeten und 1965 aufgelösten Rindvieh-Versicherung Greffen. Während die Geschäftsbücher bis Anfang des 20. Jahrhunderts und die Akten über die Statuten sogar bis in den Gründerzeit zurückreichen sind von den Akten der Geschäftsführung seit 1950 vermutlich nur noch Splitter überliefert. 

Depositum St. Lucia Hospital

Der Bestand umfasst aus der Geschichte des 1981 aufgelösten St. Lucia Hospitals einige wenige Sachakten aus der Zeit nach 1955, Akten über die Finanzprüfung sowie eine unvollständige Reihe der Krankenbücher. Die Nutzung der Krankenbücher durch Dritte erfolgt nach den Bestimmungen des § 7 Abs. 2 des Archivgesetzes des Landes NRW. Ausnahmeregelungen von den dort festgelegten Sperrfristen bedürfen der Genehmigung des Eigentümers des Schriftgutes. Ergänzende Überlieferung zum Sankt Lucia Hospital befindet sich in den Beständen des Stadtarchivs Harsewinkel.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung
Schließen