Feierliche Einweihung des Parks mit Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide.

Lebendiger Ort der Völkerverständigung

Dass die Verbundenheit mit einem Ort Initiative und Engagement freisetzt, kann am Beispiel des Michel-Vauthrin-Parks aufs Beste demonstriert werden.

 Als sich der Partnerschaftsverein Les Andelys-Harsewinkel (PALAH) nach dem Tod des ehemaligen Bürgermeisters der französischen Partnerstadt, Michel Vauthrin, auf die Suche nach einem Ort machte, der nach ihm benannt werden sollte, fiel der Blick auf den Park an der vom-Stein-Straße im Stadtteil Rövekamp.

Ein Ort, wie geschaffen, um Michel Vauthrin zu gedenken: Denn zum einen erinnerte der gemütliche Park, der sich mit seinem alten Baumbestand und den großzügigen Rasenflächen harmonisch in den um ihn herum gewachsenen Stadtteil einfügt, an die Parks französischer Städte; zum anderen diente er seit vielen Jahren als zentraler Treffpunkt für die Rövekamp-Bewohner, die aus unterschiedlichen Herkunftsländern nach Harsewinkel gezogen sind. Ein Ort also, von dem man vermuten konnte, dass er Michel Vauthrin gefallen hätte: Denn die Völkerverständigung war ihm zeitlebens ein wichtiges Anliegen: So hatte er maßgeblichen Anteil an dem Zustandekommen der Verschwisterung zwischen Les Andelys und Harsewinkel. Gemeinsam mit dem damaligen Harsewinkeler Bürgermeister Heinrich Hemker unterzeichnete er am 8. Oktober 1994 im Rathaus von Les Andelys die Urkunde, mit der die Partnerschaft zwischen den beiden Städten besiegelt wurde.

Am Pfingstsonntag 2010 war es so weit: Im Beisein von Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide und dem ehemaligen Harsewinkeler Bürgermeister Heinrich Hemker sowie der Familie Vauthrin und Vertretern des deutschen und des französischen Partnerschaftsvereins erhielt der Park bei schönstem Frühlingswetter seinen Namen. Der Gedenkstein, der aus diesem Anlass an zentraler Stelle im Park enthüllt wurde, erinnert an Leben und Wirken von Michel Vauthrin.

Um diese Erinnerung lebendig zu halten, unterstützt und beteiligt sich der PALAH an den Aktivitäten im Park: So finden sich im Offenen Bücherschrank, der vom OASE-Team vor zwei Jahren aufgestellt wurde, auch französische Bücher und Zeitschriften; auf der in unmittelbarer Nähe des Gedenksteins vom OASE-Team angelegten Boulebahn werden Turniere ausgetragen; bei den Park-Festen ist der Verein mit einem Stand vertreten. Und auch die Aufstellung der drei neuen Sitzgarnituren, die im Park mithilfe einer großzügigen Spende der Sparkasse realisiert werden konnte, geht auf eine gemeinsame Initiative von PALAH und Oase-Team zurück.
(Mechthild Walter, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Stadt Harsewinkel)  

 


Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung
Schließen