Westlich STeinhäger Straße

Die Stadt Harsewinkel unterstützt die Erweiterung und Ansiedlung von Betrieben und stellt dazu Flächen zu günstigen Konditionen zur Verfügung.
Das Gebiet "Westlich Steinhäger Straße" wird für die Internetanbindung mit Glasfaser bis in die Gebäude (FTTB) erschlossen.


Flächen

Gewerbegebiet mit Nutzungseinschränkung
Gewerbegebiet
32.073 m²
51.184 m²
noch verfügbar83.257 m²
Parzellen können individuell nach Bedarf zugeschnitten werden
2.000 m²
Mindestgröße
Kaufpreis inkl. Erschließungskosten
(ohne Hausanschlüsse für Kanal
und Wasser)

53,50 €/m²

Verkehrsanbindung

Autobahn
A2 - 20 km (25 min)
A 33 - 18 km (20 min)

Bahnhof Personenverkehr

Gleisanschluss

15 km (25 min) Bahnhof Gütersloh
11 km Bahnhof Clarholz
Harsewinkel 2 km in Planung, voraussichtlich ab 2023

Güterbahn-Anschlüsse in
Harsewinkel vorhanden, auf Anfrage

Bushaltestelle
Busse, z.B. nach Gütersloh
0,3 km
Flughafen Paderborn60 km (65 min)
Flughafen Münster45 km (50 min)

Gebietsausweisung

Grundflächenzahl0,8
Geschossflächenzahl2,4
Gebäudehöhe
Gewerbegebiet mit Nutzungseinschränkung
Gewerbegebiet

max. 12,50 Meter
max. 15 Meter
Baumassenzahl10,0

Das Gewerbegebiet und sein Umfeld

Bisher angesiedelte
Unternehmen
Neu erschlossenes Gebiet
Freizeit
Frei- und Hallenbad, Fitness-Center, Go-Kart, Golf, Motorrad-Sandbahn-Rennen, Modellflugplatz, Reiten, Wandern und Radwandern
Unternehmen auf StadtgebietLandmaschinenhersteller, Maschinen-, Betriebsmittel- und Werkzeugbau, Recyclingunternehmen (Papier, Glas), Fleischverarbeitende Betriebe

Breitband

Im Rahmen der Erschließung wird das Gewerbegebiet „Westlich Steinhäger Straße“ durch die innogy Telnet mit Gigabitfähigen Glasfaserleitungen ausgebaut (FTTH). Privatkunden können dann Produkte bis 300 Mbit/s beziehen. Gewerbekunden erhalten Produkte von 250 Mbit/s – 1.000 Mbit/s.
Informationen zu den Glasfaser-Hausanschlüssen finden Sie nach Abschluss der Erschließungsmaßnahmen im Gewerbegebiet auf den Seiten von innogy Telnet.

/ Wohnen und Verbrauchen / Ver- und Entsorgung / Abwasserbeseitigung: Festsetzung eines Anschlussbeitrags

Leistungsbeschreibung

Abwasseranschlussbeiträge werden
  • für die Finanzierung der städtischen Abwasserbeseitigungsanlage erhoben und
  • da Grundstückseigentümern bereits durch die Möglichkeit des Anschlusses an die städtische Abwasserbeseitigungsanlage wirtschaftliche Vorteile erwachsen.

Maßstab für den Anschlussbeitrag ist die Veranlagungsfläche. Diese ergibt sich durch Vervielfachen der Grundstücksfläche mit dem Veranlagungsfaktor, der z. B. bei zweigeschossiger Bebaubarkeit/Bauweise 125 % beträgt.


WELCHE BEITRÄGE FALLEN AN?

Der Kanalanschlussbeitrag beträgt 1,92 €  für Schmutzwasser und 0,64 € für Niederschlagswasser (2,56 € für einen Vollanschluss). 

Berechnungsbeispiel für ein Hausgrundstück:

Veranlagungsfläche
Grundstücksfläche x Veranlagungsfaktor: 500 qm x 125 % = 625 qm
Anschlussbeitrag
Veranlagungsfläche x Beitrag + Umsatzsteuer: 625 qm x 2,56 € = 1.600 €


Herstellungskosten bei Anschluss am Freispiegelkanal (Innenbereich):

Der Aufwand für die Herstellung eines Zweitanschlusses ist in der tatsächlichen geleisteten Höhe zu ersetzen.


Herstellungskosten bei Anschluss an die Druckrohrleitung (Außenbereich):

Die Herstellungskosten für den Anschluss an die Druckrohrleitung im Außenbereich belaufen sich auf ca. 3.500 €. Hierin enthalten sind u. a. Kosten für

  • HDPE-Rohr DN 50; DA 63
  • die Pumpstation inkl. Auslieferung u. Schachtanschluss
  • die allg. Herstellung

Es besteht die Möglichkeit, den Rohrgraben selbst auszuheben und die Pumpstation beim Abwasserbetrieb abzuholen und selbst zu installieren.

Zuständige Mitarbeiter

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung
Schließen